Unsere kleinsten Mitbewohner

Neben den Ziegen und Kühen halten wir noch verschiedene gefährdete Hühnerrassen wie

Sulmtaler Huhn

Das Sulmtaler Huhn stammt ursprünglich aus der ehemaligen Unter- und Mittelsteiermark zwischen Graz und Marburg. Durch den Ertrag aus Fleisch und Eiern gilt es als „Zwie-Nutzhuhn“. Sulmtaler Hühner zeichnen sich durch ihre kräftige Statur und ihr Markenzeichen, einen kleinen Schopf und einen Wickelkamm bei den Hennen, aus.
Die Hühner sind robust, genügsam und suchen sich am liebsten ihr Futter selber auf Wiesen und Weiden. Sie sind gerne bei jedem Wetter im Freien und lieben Bewegungsfreiheit und Reinlichkeit. Das Sulmtaler Huhn ist wegen dem reichen Ertrag aus Fleisch und Eiern besonders für kleinere Landwirtschaften in hügeliger Lage ein wertvoller Zusatznutzen. Hahn, Henne und Kapaun genießen ihr Leben am Hof fünf Mal so lang wie andere Hühner.
Sulmtaler sind „Bewegungskaiser“
 
Durch den langen Aufenthalt im Grünen, viel Bewegung und den hohen Scharrtrieb kommen die Sulmtaler zu einem höheren Anteil an Insekten, Würmern und Gras in ihrem Futter als andere Hühner. Dadurch stehen ihnen mehr und vor allem natürliche Rohstoffe zur Erzeugung ihrer Eier zur Verfügung. Das schlägt sich auch im Geschmack nieder. Die Eier sind rahmfarbig beige bis hellbraun.
Slow Food hat das original Sulmtaler Huhn in die Arche des Geschmacks aufgenommen. Früher wurden sie gerne an großen Fürsten- und Kaiserhäusern verspeist. Das führte auch zum Namen "Kaiserhuhn".

Appenzeller Spitzhauben Huhn

Das Markenzeichen der Appenzeller Spitzhaubenhühner ist ihr auffälliger Kopfschmuck: die schmale, nach vorne geneigte Federhaube, welche an die Trachtenhaube der Appenzeller Sonntagstracht erinnert sowie die beiden "Hörner" des Kammes. Das Appenzeller Spitzhaubenhuhn ist ideal an die Bedingungen der Berge angepasst, klettert vorzüglich auf felsigem Grund und kann gut fliegen. Gerne übernachtet es auf Bäumen, sogar im Winter. Da es nur kleine Kehllappen und statt eines Kammes zwei kleine Hörnchen besitzt, kann ihm auch der strengste Frost kaum etwas anhaben. Hennen wiegen nur wenig über ein Kilogramm und Hähne kaum über 1.5 kg. Spitzhaubenhühner sind relativ gute Leger: Im ersten Jahr legen sie ca. 150 weissschalige, 55 Gramm schwere Eier. Ihr Bruttrieb ist gering.

Altsteirer Huhn

unsere Hühner und Hasen leben zusammen in einem Stall, wo sie im Winter immer rein und raus können wie sie wollen.

Den Sommer über sind alle unsere Tiere mit auf der Schneetalalm.